Landesschule für Gehörlose und Schwerhörige

Die Landesschule für Gehörlose und Schwerhörige Neuwied ist seit 1. Februar 2015

Überregionales Förder- und Beratungszentrum mit Förderschwerpunkt Hören

und damit eine Einrichtung für Kinder und Jugendliche mit individuell unterschiedlich ausgeprägten Beeinträchtigungen des Hörens und/oder der Kommunikation.

Schulträger der Landesschule ist das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung. Als übergeordnete Schulbehörde ist die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Koblenz für die Landesschule für Gehörlose und Schwerhörige zuständig.

Haben Sie Fragen oder wünschen Sie eine Beratung? Die Leiterinnen und Leiter der folgenden Abteilungen helfen Ihnen gerne weiter:

Die Landesschule für Gehörlose und Schwerhörige Neuwied ist eine von drei rheinlandpfälzischen Einrichtungen für hörbeeinträchtigte Kinder und Jugendliche.

Unsere Förderschule gliedert sich in

In beiden Schulformen unterrichten wir Schülerinnen und Schüler in den

Darüber hinaus bieten wir sonderpädagogische Förderung an im:

Unsere Schülerinnen und Schüler kommen mit Taxi oder Kleinbus zur Schule. Der Unterricht der Schule beginnt morgens um 8:15 Uhr und endet von Montag bis Donnerstag um 15:10 Uhr, am Freitag um 13:10 Uhr.
Eine wichtige Aufgabe besteht für uns darin, Kindern und Jugendlichen mit Förderschwerpunkt Hören und in der auditiven Wahrnehmung zum selbständigen Leben und darüber zur vollständigen Teilhabe in der Gesellschaft zu befähigen und berücksichtigen dabei individuelle Möglichkeiten, Fähigkeiten und Fertigkeiten.
Die Zielsetzung und Gestaltung der sonderpädagogischen Förderung orientiert sich dabei an der Schulordnung für die öffentlichen Sonderschulen:

juris.de: Schulordnung für die öffentlichen Sonderschulen
oder
bildung-rp.de: Sonderpädagogik in Rheinland-Pfalz