Überregionales Förder- und Beratungszentrum Hören

Seit dem 01.02.2015 ist die Landesschule für Gehörlose und Schwerhörige Neuwied als überregionales Förder- und Beratungszentrum Hören für folgende Kreise und kreisfreien Städte zuständig:

Altenkirchen, Bad Kreuznach, Bad Neuenahr-Ahrweiler, Cochem-Zell (anteilig), Stadt Koblenz, Mayen-Koblenz, Kreis Neuwied, Rhein-Hunsrück-Kreis, Rhein-Lahn-Kreis, Westerwaldkreis

Jede Form einer Hörschädigung hat Auswirkungen auf die Entwicklung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen und beeinträchtigt in unterschiedlichem Ausmaß

Das überregionale Förder- und Beratungszentrum Hören sieht seine Aufgabe darin, Kinder und Jugendliche mit Hörschädigung durch individuelle Förderung zur Vorbereitung auf eine selbstbestimmte Teilhabe in der Gesellschaft von Anfang an zu begleiten. Einen großen Stellenwert räumen wir dabei der Beratung der Bezugspersonen wie Eltern, Erziehern und Lehrern ein.

Insbesondere die Abteilungen

beteiligen sich am Aufbau interdisziplinärer Strukturen. Um Familien und Bezugspersonen bei der Netzwerkbildung zu unterstützen, werden Informationstage für Eltern, Erzieher, Regelschullehrer und andere Interessierte angeboten. Darüber hinaus arbeiten wir eng mit den regionalen Förder- und Beratungszentren zusammen.

Die Anträge zur Beratung an das Förder- und Beratungszentrum finden sich auf den jeweiligen Seiten der Abteilungen Beratung und Inklusion und können heruntergeladen werden.

Es besteht aber auch jederzeit die Möglichkeit, Kontakt mit den entsprechenden Ansprechpartnern (Beratungsstelle und Frühförderung – FÖKR Herr Ernst, Beratung und Unterstützung / Inklusion – FÖKR Herr Günter) aufzunehmen.